Profil

Philosophie

Menschlichkeit und Wertschätzung, Kompetenz und Professionalität, Engagement und Humor sind die tragenden Säulen meiner beruflichen Philosophie.
Seit 30 Jahren begleite ich Menschen, die etwas für sich tun wollen, mit Leib und Seele. Ich lerne und lehre mit Begeisterung und bin neugierig auf Veränderungen, aber ich pflege auch das, was bleiben soll. Gemeinsam sind allen meinen Angeboten eine ganzheitliche Sichtweise der menschlichen Existenz, Achtsamkeit für den Moment und vor allem der Fokus auf das Leibliche.

Mein Talent liegt in einer gesunden Mischung aus fundiertem theoretischen Wissen, praktischem Know-how, Intuition und Kreativität.

Die meisten Veranstaltungen finden in wohltuender Atmosphäre in meinem Studio statt. Als Dozentin und Referentin arbeite ich an anderen schönen Plätzen auf dieser Erde. Ein Tag in der Woche bleibt für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen reserviert: Kreativtherapie, Bewegungs-und Tanztherapie im MVZ Dr. Soldo und Soldo, siehe www.praxis-dr-soldo.de.

Biographie

Qualifikationen:

  • Studium der Pädagogik, Psychologie, Theaterwissenschaften, Pädagogin M. A.
  • Tanztherapeutin (tiefenpsychologisch fundiert), Ausbilderin, Lehrtherapeutin und Supervisorin BTD
  • Psychotherapeutin nach dem Heilpraktikergesetz
  • Yoga Lehrerin (International Yoga Alliance)
  • Trance-Tanz Presenter
  • Vorsitzende des Berufsverbandes der TanztherapeutInnen Deutschlands BTD (2006- 2009)
  • Referentin (u. a. Lindauer Psychotherapiewochen) und Dozentin
  • Leitung und Geschäftsführung des Instituts für Yoga und Tanztherapie

Bewegungsbildung:

  • Klassisches Ballett, Modern Contemporary Dance, Jazz-Dance
  • Folklore (europäisch, afrikanisch, indisch), Stockkampf
  • Release-Methode und Choreographie für Theaterprojekte
  • Yoga  (Hatha, Vinyasa-Flow, Anusara, Iyengar, Yin-Yoga),  Trance Tanz

Ich besuche regelmäßig und gerne Fortbildungen in den Bereichen Yoga, Tanz und Psychotherapie. Sie bereichern meine berufliche und menschliche Entwicklung, bringen mein Wissen auf den aktuellen wissenschaftlichen Stand und verleihen frische Impulse

Literatur und Veröffentlichungen

  • Klatte R, Pabst S, Beelmann A, Rosendahl J: Wirksamkeit von körperorientiertem Yoga bei psychischen Störungen – Systematische Literaturübersicht und Metaanalyse. Deutsches Ärzteblatt Int 2016; 113: 195-202. DOI: 10.3238/arztebl.2016.0195
  • Schröder A: Tanztherapie für Mammacarcinom-Patientinnen, Frauenarzt 1-2007

Einen Patientenflyer „Tanztherapie“ erhalten Sie gerne auf Anfrage.

Weiterführende Literatur zur Tanztherapie finden Sie z.B. auf der Website des Berufsverbandes der TanztherapeutInnen Deutschlands BTD (www.btd-tanztherapie.de).

„Lass dich fallen,
lerne Schlangen beobachten,
pflanze unmögliche Gärten.
Lade jemanden Gefährlichen zum Tee ein,
mache kleine Zeichen, die »ja« sagen
und verteile sie überall in deinem Haus.
Werde ein Freund von Freiheit und Unsicherheit.
Freue dich auf Träume.
Weine bei Kinofilmen,
schaukle so hoch du kannst,
mit deiner Schaukel im Mondlicht.
Pflege verschiedene Stimmungen,
verweigere »verantwortlich zu sein«,
tue es aus Liebe.
Glaube an Zauberei,
lache eine Menge,
bade im Mondlicht.
Träume wilde, phantasievolle Träume,
zeichne auf die Wände.
Lies jeden Tag.
Stell dir vor, du wärst verzaubert,
kichere mit Kindern, höre alten Leuten zu.
Spiele mit allem,
unterhalte das Kind in dir,
du bist unschuldig,
baue eine Burg aus Decken,
werde nass,
umarme Bäume,
schreibe Liebesbriefe.”

Joseph Beuys